Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/leolassdas

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein neues Frauchen?

Es kamen einige Leute vorbei, um mich anzuschauen. Aber aus dem einen oder anderen Grund ist keine Vermittlung zustande gekommen.
Dann hat mich H. im Internet gesehen. Eigentlich wollte sie einen Galgo und einen älteren, kastrierten Hund, aber ich habe auf dem Bild sooo lieb geguckt, dass sie dann doch für mich angerufen hat.
Die Frau von der Pflegestelle hat ihr so viel Gutes von mir erzählt, dass sie mich unbedingt kennen lernen wollte.  Sie machten einen Termin aus und sind mich kurz darauf besuchen gekommen.

Frisch gebadet habe ich sie an der Tür begrüsst, wie es sich gehört. H. hatte ihre Mutter dabei, aber –intelligent wie ich bin- ich hatte es sehr schnell kapiert, bei wem ich mich ins Zeug legen musste. Ich habe ihr gezeigt, wie geduldig ich im Umgang mit Kindern bin, indem ich die Tochter meiner Pflegefamilie an mir herumzupfen und klettern ließ. Ich habe es sogar geschafft, beim gesamten Besuch nicht zu sabbern! (Was die Menschen wohl gegen ein wenig Speichel haben, werde ich nie verstehen..!)
Die Lobeshymnen habe ich ja schon einige Male gehört und so habe ich mich lieber ein wenig krabbeln lassen und mich dann unter dem Küchentisch auf H.s Füße gelegt und eine Runde gedöst.
Als die beiden Frauen dann wieder fahren wollten, habe ich mich im Flur auf  H.s Füsse gesetzt, um es noch ein wenig zu verzögern.
H. und ihre Mutter waren so begeistert von mir, dass sie daheim in M. alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, damit ich zu ihnen kommen durfte.

Nach ein paar Tagen hat es H. geschafft: Sie durfte mein neues Frauchen werden. Sie sprach mit den Vermietern, suchte eine Versicherung, machte einen Abholtermin aus und die Dame von dem Hundevermittlungsverein wollte dann ebenfalls kommen. Die Telefongesellschaft muss in der Zeit gut was verdient haben! Bei den vielen Ferngesprächen..!
So bin ich am ersten Sommerferientag nach M.. übergesiedelt. Mein Pflegefrauchen war recht angetan, dass sie mich nicht mit in Urlaub nehmen musste. Sie sagte, sie wäre nicht der größte Campingfan und die Vorstellung, in einem Zelt mit Kindern und zwei großen Hunden zu sitzen, womöglich noch bei Regen, riefe nicht viel Begeisterung bei ihr hervor…
11.6.08 22:43





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung